Frische Blüten des Seins

Worte aus der Stille - Neue mediale Textbotschaften


Hier erscheinen von Zeit zu Zeit in loser Folge neue mediale Textbotschaften.


Worte zu Ostern 2017

 

Reifungsglück geschieht in Zeiten des Wandels.

Mannigfaltig sind die Brechungen des Lichts, gehst du ein in die Zwiefaltigkeit des Seins mit dir Selbst.

Die Zweiheit der göttlichen Begegnung läßt den Diamanten in dir erstrahlen. Funkelnd kündet er vom Reiche des Einen, von der Vielfalt allen Lebens in seinen Farben.

Freiheit meint es, geboren im Stern des Einen zu sein. Geruhsam geht Derjenige den Weg, der sich glaubend gewiß ist, wes Kindes er ist.

Selig preisen wir die Geborgenheit in den Bahnen des Lichts, die der Schöpfer vor uns ausbreitet. Es sind die Bahnen des Freiseins eines individuellen Schicksals im Beisein des Einen.

Der Geneigte erkennt die tief innewohnende Zahl, die ihm Geleitstern auf seinem Weg ist. Sie kündet uns von der Harmonie allen kosmischen Geschehens. Sie ist Garant eines schöpferischen Geschehens, das von einem Höchstmaß von Geordnetheit geleitet ist. Die Zahl ist Maß und Kraft zugleich. Ein mächtiges Wesen im Ausdruck Gottes.

Kennen wir den Ausgang? Nein. Denn wer im Jetzt ruht sieht Gott und schreitet Schritt für Schritt aus dem Einen voran. Im Glauben an die Mitte in Eins des Jetzt ist die Geborgenheit, Mut, Zuversicht, Freiheit in Liebe und Frieden der Antrieb sinnvoll im Einverständnis allen Seins hier zu sein.

So genügt es uns zu sein, denn dies ist das Höchste in dieser Welt beizutragen. Einzufinden in allumfassendes SEIN. Aus diesem Da-sein ergibt sich alles, was sein muß.

Tätig-sein erlangt seinen Impuls aus dem Dasein. Die Zahl ist Ordnungsgeleit für dein Tun. Der Strahl des Diamanten färbt die Erscheinung deiner Seele in deinem Tun. Es ist die Kraft deines individuellen Beitrags am Weltenwerden. Es ist die Bahn des Kosmischen durch dich auf die Welt zu bringen. Ihr seid kosmische Geburtshelfer. Erkundet eure euch leitenden Strahlen.

„Wer bin ich in meinem Ausdruck?“

„Was ist das, was durch mich im Sinne des Einen in die Welt geboren werden will?“

 Schicksalshaft verquicken sich die Bande der Gefangenschaft mit den Prägungen des Unterbewußten in den Schöpfungen des Menschlichen. Hier braucht es Eingang des Lichtes zu schauen, was dich hält, den Anteil am freien Schöpfersein in dir hindert.

Verzage nicht, denn der Sinn des Aufwachens ist, dieses Licht in die Regungen des Unbewußten scheinen zu lassen. Bewußtheit zu erlangen, um unabhängig von den Bindungen uralter Schöpfungswelten zu werden, die nicht real sind. Erkenne die Illusionen deiner Menschenwelt. Schaue aus dem, was du bist in diese Menschenwelt. Du brauchst nur still mit dir selbst zu werden. Aus dem Schauen im Nicht-tun erweckst du die Kraft des milden Lächelns, das dir und den anderen mit all' ihren Worten und Taten wohlgesonnen ist. In Wohlgesinntheit erglimmt die Liebe, die alles verbrennt was dein wahres Sein verhüllt.

Sei ruhigen Gemüts, auch wenn es stürmt. Deine innere Verfasstheit ist maßgebend für die Erscheinungen deiner Welt. Bediene dich der Zahl und schaffe erneut und erneut Harmonie in dir. Du erlangst die Stärke im sich wiederholenden wohlgesinnten Umgang mit den Regungen und Pulsationen deiner Gefühlswelten.

Erkenne die Ursache im verselbständigten Denken. Das ruhelose Denken bricht die Zahl. Geordnetes Denken ist Denken nach Zahl und Maß und schafft Harmonie. Diese Harmonie führt in das Sein. Das Denken ruht und Du bist. Freue dich dann des Eingangs in die Mitte, die Goldene.

Du brauchst nur zu glauben. Zu bitten Eingang zu finden stärkt dich, schenkt dir Gewissheit durch Erfahrung göttlicher Nähe.

Deine Alltagswelt wird durchdrungen vom Wirken des Geistes. Laß es zu, was zunächst wundersam ungewöhnlich erscheint, wenn der Geist in dir an Wirksamkeit gewinnt. Koste es, trinke von diesem Labsal. Es ist die Nahrung der Wirklichkeit. Frische kehrt ein in dein Empfinden deiner Daseinswelt. Alles fällt ab, was dich gehindert wirklich da-zu-sein.

Durch Ihn, dessen Auferstehung wir in diesen Tagen feiern, erfährst Du die Tiefe des Da-seins.

„Der Vater und ich sind eins. … Wer den Willen meines Vaters tut, erlangt das Himmelreich.“

Laß dich beseelen von dieser Wegweisung, die Er vor langer Zeit sprach, deren Worte so neu wie ehedem sind.

Allumfassend Gültiges geschenkt den Menschen.

 

So sei es. Danke!

 

In Liebe des Christus

 

Ostersonntagmorgen, 16.04.2017



Text zu Advent und Weihnachten 2017

 

Sorge dich nicht um deines Lebensweges Schicksal. Du weißt, es ist gesorgt für dich. Dein Glaube richtet's, was du in Sorge anzweifelst. Sei frohen Mutes einen jeden Tag den Schritt in dein wahres Sein zu tun. Darin bist du unanfechtbar und frei. Leben geschieht in jedem Augenblick neu. Darin liegt die Freiheit. Festhalten tut allein der Mensch in seinem Denken. Frohgemut kehrst Du ein, hälst Stille in IHM. Deines Vaters Heimat, dich zu nähren allzeit und die Geborgenheit im All-Einen zu spüren. Von dort kreiert sich alles neu, wirkt sich alles, was Du brauchst, von dort kommt alle Veränderung, die deines Lebens Schicksalsweg braucht, damit die Linie zu dir führt, der inneren Kammer deiner selbst, in der du bist, eins mit IHM.

Halt inne mit Sorgen, Nöten in Gedanken, Verzagtheiten und Ungenügendheiten und allem, was dich an dir selbst zweifeln läßt. Es sind Scheinwelten, die nur solange Bestand haben, wie du sie in Gedanken nährst und damit am Leben erhälst.

 

Befreie dich von der Gedankenschwere des Versagensgefühls. Alles was dir geschieht, alles was in deinem Gedankenfeld aufscheint, dient dir dazu dich immerfort neu zu entscheiden, was du willst.

Was ist dein Wille in der Tiefe deines Herzens?

Frage dich tief in deinem Herzen einen jeden Tag und sei still!

 

Sanftmut ist der Schlüssel zum Dienen im Leben. Heilsam vernimmt der Geneigte die Spur des Seins in der Wahrnehmung seiner Selbst. Bestätigung ist es ihm in der Erfüllung seines Schicksalsweges. Befreiung von den Banden der Bedrängnis bedeutet es, wenn der Aspirant die Flügel der Seele ergreift und sich auf sanften Schwingen emportragen läßt, um sich im Reiche des Einen in den Kern des Da-seins zu ergeben.

 

Befreiung aus der Gefangenschaft der Seele bewirkt das Ergreifen des Wunders in der Entscheidung für deine wahre Natur ein neues Leben zu initiieren, das dich bis in alle Ewigkeit in vollkommener Bewußtheit trägt.

 

Laß dich tragen, in Leichtigkeit und Einsicht, ohne krampfhaftes, getriebenes Tun. Wenn die Seele weich wird, der Verstand erschöpft zur Seite tritt, wird die Seele aufgefangen und betritt den Raum unendlicher Schönheit, durchdrungen von der Wärme des Einen, dem Atem des Lebens im Gefäß der güldenen Sonne, die als Labsal der Äonen unerschöpflich nährt und gebiert.

 

„Sorge dich nicht, den es ist für dich gesorgt“ sei kein leerer Spruch, denn er muß sich erfüllen, gibst du dich hin im fallen-lassen, bar jeglichen Festhaltens, frei von Strenge und Härte, im Zusammenbruch von haltenden Vorstellungen und einstigen Gewißheiten. Reihe dich damit ein, in alle Jene, die eingegangen sind, indem sie ihr altes Leben hinter sich ließen, im erkennen, was die wahren Werte sind:

das was ewig ist und nie vergeht, was dich im und am Leben erhält.

So sei es. In der Tat.

 

Freue dich, denn es ist ein Sohn geboren, der herniederkommt und erhöht. Strukturen der Gebanntheit daniederschmilzt und Heucheleien der Gläubigkeit erlöst. Den Mensch , der bereit ist auf den Boden der Tatsachen fallen läßt, dort wo Erkennen ist, dort wo Einsicht sich findet, dort wo Verheißung Erfüllung wird, dort wo Schein zur Wahrheit wird.

Im Lotus des Herzens, im Strahlenschein des Höchsten verbrennt die Abspaltung des Herzens und die Seele empfindet wieder den unwiderstehlichen Magnetismus, der sie in den Lichtkern des All-einen Einzug halten läßt.

Mag es euch als fernes Ziel vorkommen. Doch es ist euch näher als ihr glaubt. Nichts ist euch so nah, als das sich Erkennen, als das, was du bist. Nähre deine Sehnsucht, laß sie deine das Leben bestimmende Kraft werden. Die Sehnsucht nach Verschmelzung mit dem Alleinen.

Alles, was dich davon abhalten will ignoriere. Dein Sinnen und Streben braucht absoluten Fokus. Auf der Spitze einer Nadel ist ein Punkt. Hochkonzentriert liegt der Fokus in diesem einen Punkt, dem innersten Kern des Atoms Gottes. Darin liegt das Wunder verborgen.

Entdecke es!

So sei es. Danke.

 

Nebelschwaden verziehen sich. Klarheit kehrt wieder ein. Nachdenklichkeit entweicht dem Bewußtseinsfeld. Klarheit eines stillen, kristallenen Sees durchdringt deine Seele, ordnet und richtet aus für den Fokus, für die Ausrichtung deines Lebens. Ja, dein einziges und allererstes Streben sei die Vereinigung mit IHM. Laß es zu, was sich vollenden will.

 

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Amen

 

17.12.2017

 



Worte zum neuen Jahr 2018

4.1.2018

 

Was ist wichtig und hilfreich für den Weg der Erkenntnis, der Liebe und des Lichts für die Menschheit, dem einzelnen Menschen und dem Planeten Erde?

 

Frohgelauntheit läßt euch mit Leichtigkeit durch's Leben gehen. Erleichterte Geister vermögen sich leichter anzupassen an die Bewegungen der Transformation. Also sei eure erste und allerwichtigste Aufgabe euren Geist vom Ballast zu erleichtern, unnötiges über Bord zu werfen und eure Gedankenwelt genauestens zu beobachten, damit ihr bewußt wahrnehmen könnt, welche Gedanken ihr hegt. Unerwünschtes lasse unverzüglich los. Wir brauchen Menschen, denen ein reiner Geist höchstes Anliegen ist, ja es möge euch gelingen in der Tat eine Art Gedankenhygiene zu praktizieren. Aber hütet Euch davor dies mit Vorstellungen von Reinheit bewerkstelligen zu wollen.

Eure Präsenz genügt, ist Goldes wert.

 

In der Präsenz, im Sein mit eurer Gedankenwelt zu erkennen, was ihr an Gedanken in euch tragt und die Kraft der Entscheidung anzuwenden. Den Willen aufzubauen auzuwählen. Das Förderliche für dich, die Menschheit und die Welt auszuwählen und diese Gedankenfelder schöpferisch zu stärken, mit Gedanken- und Herzkraft zu versorgen, damit sie eine schöpferische Strahlkraft entwickeln können.

 

Wir brauchen reine Geister, die die zukünftigen Welten erahnen und die immerzu vorgestellten Bilder in die Tat umsetzen. Der erste Schritt der Tat ist Vision und Glaube. Die Vision empfängst Du, der Glaube hilft dir deine Schöpferkraft anzuerkennen und der Wille, als dritte Kraft im Bunde gibt dir die Kraft in die Tat der Umsetzung zu schreiten, das Gewünschte, Vorgestellte innere Bild leibhaftig werden zu lassen, visuell und gefühlt, als Einheit des schon-vorhandenen wahr werden zu lassen, die Auferstehung der neuen Welt im Geiste.

 

Inspiration aus den höchsten Ebenen der Göttlichen Quelle möge dir Leitschnur sein, für das, was die Welt wirklich braucht, um zur neuen Welt zu werden.

Laßt euch nicht entmutigen. Es braucht Durchhaltekraft und Beharrlichkeit. Die Schöpferkraft ist euch gegeben. Es braucht in diesem Sinne keine Sorgen und kein Bangen nicht die Kraft zu haben in all' den Umwälzungen, dem Chaos, das die Welt zu durchstehen hat. Einen geistbeseelten Menschen, der an das Gute, Wahrhaftige und Schöpferische glaubt wird immer das zuteil werden, was er braucht. Ihr seid nie allein, wenn euch auch der Zweifel ob der scheinbaren Unsichtbarkeit eurer helfenden Kräfte und Wesen überkommen mag. Ein schöpferisch bejahender Mensch hat das Universum zur Verfügung. Laßt euch diese Tatsache tief gewahr werden. Werdet still, damit diese Frohe Botschaft tief in euch verwurzelnd Platz nehmen kann.

 

Insofern gibt es immer einen Weg, auch wenn es noch so hoffnungslos erscheinen mag.

Da, wo sich zwei oder drei, ... und freilich so viele, wie ihr vermögt euch gemeinschaftlich  zu finden, ist der schöpferische Geist mitten unter euch. Nehmt diese Worte im wahrsten Wortsinne an. Das Wort ist den Kreisen, die in Liebe sich zusammenfinden gegeben. Das Wort befreit sich in einem befreiten Geist und die Wortkraft, das schöpferische Feuer kann Taten der Liebe kreieren, denn Gott ist mitten unter euch. Das ist eine Chance, die ergriffen werden darf. Es mögen sich Gemeinschaftskreise bilden, die die neue Welt der Liebe und Geisterkenntnis friedvoll herbeisehnen, indem das gemeinschaftliche Herz aller Herzen sich für die Vision des Neuen öffnet und dieses in der Herzensstrahlkraft wahr werden läßt.

 

Scheut euch nicht teilzuhaben an diesem schöpferischen Tun. Es ist auch die Chance diese ureigenste menschliche Befähigung zu erfahren und im Tun und anwenden zu klären, zu befreien und zu schulen. Neue Wege zu begehen macht diese begehbarer, Übung macht den Meister, eure Zellen finden in erhöhter Lichtschwingung einen neuen Ordnungszustand, neuronale Vernetzungen lösen sich, neue bilden sich, die Geistes- und Herzkraft verstärkt sich.

 

Seid jedoch so gut und nehmt in eurer Präsenz, in eurer Selbstwahrnehmung auch das, was sich gehemmt, blockiert oder schattenhaft anfühlt an. Widmet euch den noch unfreien Bereichen in euch selbst, wenn ihr von der Sehnsucht nach einer Welt der Liebe geleitet unweigerlich auch im Lichte des Christus mit der Schattenwelt konfrontiert werdet. Eure Schöpferkraft ist dann vollständig, ja vollkommen, wenn ihr den Schatten nicht ausweicht, sondern sie mit der Präsenz eures Herzens durchdringt bis sie gehen können und in euch ein Gefühl der Neutralität dazu aufkeimt.

 

Ist eure Präsenz tagtäglich kultiviert, eurer Hiersein im Moment gefestigt, seid ihr gestärkt in eurer Praxis euer DA-SEIN förderlich zu „üben“ - wobei der Wille eine große Rolle spielt – so seid ihr in einer Sphäre der Liebe geborgen, behütet, gesegnet und versorgt mit allem, was ihr braucht. Diese Sphäre des Lichts verbindet unter den Menschen mit anderen Inseln des Lichts über den ganzen Planeten hinweg. Laßt die Wellen der Liebe, wenn sie euch durchströmen in dieses Feld, dieses Netzwerk der liebevollen Verbundenheiten einfließen und dieses damit gleichzeitig stärken.

In diesem Feld der erhöhten lichtvollen Aufmerksamkeit aus dem Herzen kann geschehen, was will und es wird damit neue Wege finden. Das Herzenslicht der Quelle ist von höherer Ordnung, ja ordnungsgebend, Ordnung induzierend. Die Herzschwingung führt alles aus der Ordnung Gefallene in eine neue höhere Ordnung im Sinne von feiner und ausgerichteter Vibrationsmodi. Dies geschieht nicht aus Veränderungswillen, sondern aus dem Dasein der Herzensausstrahlung, einfach, weil sie ist. Der Magnet will nicht anziehend sein. Es geschieht, daß sich die Eisenspäne im Feld des Magneten neu ausrichten und eine Ordnung in der Struktur des Magnetfeldes bilden.

Eure Absicht sei die in euch ganz da und zuhause zu sein. Alles andere ergibt sich.

 

Was kann ich tun?

… Kann die Frage einer angstvollen Haltung des Widerstandes gegen die Verhältnisse auf der Erde sein oder auch der Drang der Seele mit euch einen Platz im Gefüge des Weltenwandels zu finden. Dieser Platz findet euch umso schneller, je mehr ihr zuhause in euch selbst geborgen seid und das ruhelose Verändern der quälenden Umstände loslasst.

Lasst los, Ihr Lieben, sanft im Herzen berührt. Die Veränderungen sind größer, als ihr im Verstand es je erfassen könntet.

Es braucht hier Demut. Ein Jeder hat seinen Platz.

Bitte tief innig, tief im Herzen, daß Du gefunden wirst, du dich auf deinem Platz, der dir gemäß ist, wiederfindest. In dieser Bescheidenheit, wirst du deinen wahren Platz finden. Du brauchst dich nicht von den Vorstellungen antreiben lassen. Das birgt die Gefahr in sich fehlgeleitet zu werden. Du brauchst nichts besonderes darzustellen. Das Besondere ist, gefunden zu werden und seinen Platz zu erkennen auf dem du eingefügt in das Ganze Taten der Liebe wirken kannst.

 

Und so sei es. 



Bildbotschaft aus der Elementarwesenswelt, geschaut und übersetzt im Schwarzwald, Silvester 2018:

 

Was sagen uns die Elementarwesen/Hüter des Ortes  für das neue Jahr 2019?

 

Die Hüterin des Ortes, vielleicht eine Elfe, übermittelt mir mit innerlich geschauten Bildern eine Mitteilung. Eine sinngemäße Übersetzungsvariante:

 

Weisheit ist der Schlüssel zum neuen Jahr.

 

Ringsherum ausgesandt, der Segen aus fülliger Hand,

wie der Same des Bauern -

Golden wird das Land gesegnet und angeregt zu neuem Wachstum -

der Goldregen zu nähren die Weisheit, geschöpft aus den uralten Ebenen gesammelter Lebenserfahrung dieser Erde.

Das ist der wahre Segen für den Erdenkreis.

 

Es kommt direkt aus dem pulsierenden Herzen von Mutter Erde.

Rubinroter Kristall, der Lebensborn des Heiligen allen Lebens.

 

Wir kränzen Lebenskraft zu Lebenskraft,

legen Kranz zu Kranz,

umhegen so das Leben selbst.

 

Nahrung, Wachstum, Fülle der Ernte ist gewährt,

wer sich bewußt des Zusammenwirkens von Erde und des den Acker bestellenden Bauern ist.

 

Nährt euch von den Brüsten der Mutter,

prall hält sie diese für euch bereit

zum heilenden Labsal in allen Welten und Begebenheiten.

 

Tiefblau ist der Grund auf dem ihr euch niederlassen könnt.

Es durchwirkt eure Leiber,

reinigt und erhöht diese.

Entblößt euch von allem Ballast,

nackt seid ihr von Anbeginn,

nackt an Leib und nackt im Geiste

empfangt ihr die Erhöhung, die Neugeburt -

 

Wie ein Embryo liegst du nackt auf der Erde -

das Netzwerk des Lebens durchpulst dich,

erweckt deine Lebenskraft im Grund deiner Wirbelsäule.

 

Es ist die Mutter allen Lebens selbst,

die euch den Lebensborn in der Wurzel erweckt.

 

Verzagt nicht – die Anfeindungen sind groß.

Wer weise ist, ist sich der Tiefe und Weite und Umfassendheit des Lebens bewußt

und läßt keinen Augenblick aus, den er sich nicht dem Wunder des Lebens hingibt.

 

Zahllos sind die Wesen der Erde, die Euch in vielerlei Gestalt, Bewußtsein und Erscheinung begleiten und willkommen heißen.

Diese Reiche warten auf Entdeckung, Kontakt und Zusammenwirken.

 

Der Mensch ist bestimmt in der Natur als weiser König und weise Königin zu sein – Gestaltungskraft zu übernehmen.

Die Krone wird ihm von den Elfen gereicht. Sie sind Überbringer der königlichen Weisheit – des Allbewußtseins aller Elementarebenen des Erdbewußtseins.

 

Dem Menschen steht das gesamte Potential des Erdbewußtseins

für weise Entscheidungen und Handlungen zur Verfügung.

 

Es ist die Übertragung der Führerschaft von den Elementarwesen

auf das menschliche Bewußtsein.

 

Die Krone der Schöpfung meint den erwachten Menschen: eingebunden, eingefügt in die Gesamtheit der Schöpfung, mit der Schöpfung wirkend, förderlich, nährend, wachsend im Kreislauf allen Werdens und Vergehens.

 

Im weiblichen Schoß ist das Geheimnis des Grals verborgen.

Die stets erneuernde Lebenskraft, die alles Leben werden läßt und nährend durchtränkt.

Die Urkraft der Schöpfung, die den goldenen Samen aufgehen läßt, die die Entfaltung des Lebens gewährleistet.

Die goldene Kette des Lebens bildet sich aus dem im Gefäß des Grals empfangenen goldenen Samenregen.

Die Fortdauer der ewigen, endlosen Erneuerung des Lebens.

Ein Kette ohne Anfang und Ende. Der Kreislauf des Lebens.

 

Bewahrt den Gral in euch – ihr seid das Leben selbst -

wir stehen um euch, das Leben bergend, umhüllend,

seiend als steter Quell von Liebe, Einheit und Strahlkraft.

 

Laßt euch davon berühren.

Der Herzenssegen strahlt über das Land.

 

 

31.12.2018